Dienstag, 18. Mai 2010

3D Dot Game Heroes

3D Dot Game Heroes ist eine Hommage an die klassischen Adventures wie Zelda, die mit einfachsten grafischen und spielerischen Mitteln auskamen, und trotzdem jeden Spieler in ihren Bann ziehen konnten. Damit kehren viele Elemente aus einer fast vergessenen Zeit des Videospielens auf die Konsole zurück.


3D Dot Game Heroes
(From Software)

VÖ: 14.05.2010
Genre: (Retro-)Adventure

USK: 6
PEGI: 7+

Amazon:  48,16€,  Joypoint: 44,90€
gekauft am 14.05.10 für 36,00€

Trailer hier: Klick!


Beschreibung:

Das Prinzip von 3D Dot Game Heroes wird schon durch den Titel klar: es geht um viele nette, kleine dreidimensionale Punkte, die zusammengesetzt eine Landschaft, einen Helden, viele Gegner und dunkle Dungeons bilden. Alles in der Welt von Dotnia ist deutlich sichtbar aus kleinen Würfeln kombiniert worden, wodurch der Retro-Charme erst richtig zur Geltung kommt. Grafisch gesehen ist das Spiel also ein bewusster Rückschritt und setzt auf Einfachheit in jeglicher Hinsicht. So kennt der Held beispielsweise nur 5 (!) Bewegungen: Stehen, Gehen, Aktion 1, Aktion 2 und "Bekommen". Der Vorteil daran? Jeder kann seinen ganz persönlichen Held in einem kleinen Editor selbst erschaffen und in den Kampf um Dotnia schicken.
3D Dot Game Heroes sieht aber nicht nur nach Oldschool-Adventure aus, sondern spielt sich auch genauso: ein Button zum Schlagen, einer für Aktionen, einer um zwischen den Aktionen zu wechseln, einer fürs Blocken, einer fürs schnelles Laufen und einer um ins Inventar zu kommen. Auch hier gilt das Prinzip Einfachheit uneingeschränkt. Dadurch dass es keine Tastenkombinationen gibt, kann aber auch keine Verwirrung entstehen, so dass der Spieler sehr schnell mitten im Spiel ist und keine Eingewöhnungszeit braucht. Ebenso charakteristisch ist die Aufteilung der Welt in Quadrate, was immer wieder deutlich wird, wenn beim Überschreiten zwischen zwei Planquadraten kurze Zeit nachgeladen werden muss, d.h. der Spieler bleibt stehen und das Bild fährt rüber in das neue Quadrat. So geht es für den selbsterstellten oder einen vorgefertigten Helden durch die Karte, auf der Suche nach Dungeons, in denen auf verzweigten Wegen ein Endgegner gefunden werden will, der eine der sechs magischen Kugeln bewacht. Doch davor warten viele verschlossene Türen, Schiebe- und Schalterrätsel und ein Haufen Gegner…
Damit das Spiel aber seine Tiefe bekommt, gibt es auch abseits der Hauptaufgabe, das Königreich zu retten, jede Menge Aufgaben in Dotnia zu übernehmen. So trifft der Spieler in Dörfern, Hotels und Höhlen auf eine Vielzahl an NPCs, die entweder nur reden wollen oder aber Nebenquests in Auftrag geben, für die es Belohnungen aller Art gibt. Dazu gibt es über ganz Dotnia verstreut Schatztruhen, in denen neben Geld auch Lebensenergie, Magieerweiterungen und kleine Blöcke zu finden sind. Außer den Dingen, die sich auch in Truhen befinden gibt es für die Nebenquests noch ab und zu eines der insgesamt 24 Schwerter im Tausch. Diese haben alle ihre Eigenarten, wobei viele auch nur lustige Anspielungen darstellen. Überhaupt lebt das Spiel von immer wieder eingestreuten Anspielungen auf frühere Spiele sowie das Videospielen an sich. Dazu gehören auch die drei Mini-Spiele: Dash Circuit, Blockout und Block Defense.


Bewertung:

Gameplay und Story (35%): Note 2,3
- das schön schlichte Gameplay beschränkt sich auf die vorhandenen Knöpfe und verzichtet komplett auf Kombinationen, so dass die Steuerung sehr einfach zu erlernen ist
- trotzdem bietet das Spiel eine enorme Tiefe, wenn der Spieler sich die Zeit nimmt, nicht nur Dungeon nach Dungeon abzuarbeiten, sondern mit den Bewohnern der Dörfer, Hotels und Höhlen redet; dadurch werden jede Menge Nebenaktivitäten aktiviert und Mini-Spiele aufgerufen
- die Story setzt auf altbewährte Adventure-Elemente: das Königreich wird bedroht und unser Held muss sich durch eine Welt voller Gegner und fieser Dungeons schlagen, um das Königreich zu retten – wer mag kann auch noch die Prinzessin retten, aber das ist kein Muss
Grafik (20%): Note 3,0
- Natürlich kann 3D Dot Game Heroes keine gute Grafikbewertung bekommen, aber das ist auch nicht der Anspruch des Spiels
- Dennoch sind die Pixel an sich nett anzusehen und immer wieder kreativ zusammengesetzt, d.h. aus seinen (sich selbst auferlegten) beschränkten Möglichkeiten macht das Spiel dann auch das Bestmögliche
Musik / Sprachausgabe (15%): Note 4,0
- wie in der „guten alten Zeit“ wurde auf eine in den meisten Fällen ohnehin verkorkste Sprachausgabe verzichtet und es ertönt durchgängig und nur abhängig von der jeweiligen Gegend, in der sich der Spieler befindet eine schön einfach gehaltene Hintergrundmusik; das unterstützt zwar den Retro-Charme, verhindert aber eine bessere Wertung
Schwierigkeit (10%): Note 2,0
- Trotz der einfachen und übersichtlichen Gegebenheiten des Spiels ist das Durchspielen kein Selbstläufer (und nach dem ersten Durchspielen gibt es immerhin noch zwei weitere Modi!)
- gerade das Finden des richtigen Weges in den verzweigten Dungeons oder das Herausfinden der besten Taktik gegen die Bossgegner ist nicht immer einfach
- frustrierend hoch ist der Schwierigkeitsgrad aber nur dann, wenn man Trophäen sammelt (siehe unten!)
Beschreibung / Menüführung / Tutorial (10%): Note 2,0
- die Beschreibung sowie die Menüführung sind sehr übersichtlich und alles wird einfach erklärt
- die Tutorials sind allerdings manchmal etwas nervig, da sich langwierig durch relativ viele Sprachblasen ge-x-t werden muss – irgendwann x-t man dann alles durch und verpasst etwas…
Trophäen (5%): Note 4,0
- 42x Bronze, 5x Silber, 3x Gold und die Platin-Trophäe warten, allerdings muss das Spiel dafür öfter durchgespielt werden und manche Trophäen sind sehr leicht zu verpassen
- wer sich dennoch vorgenommen hat, Platin zu bekommen, der sollte ausschließlich diesem Guide hier folgen: http://www.gamefaqs.com/ps3/971481-3d-dot-game-heroes/faqs/59492?page=0!
Wiederspielwert (5%): Note 1,0
- allein das einmalige Durchspielen bietet schon viele Möglichkeiten, seine Zeit mit dem Spiel zu verbringen, dazu kommen auch noch die drei verfügbaren Minispiele, die ebenfalls viel Zeit kosten können

Gesamteindruck: Note 2,7
3D Dot Game Heroes ist wieder ein Opfer meines Systems geworden. Denn wenn ein Spiel heutzutage den Schritt wagt und weder auf Grafik noch auf Musik setzt und dazu nur uralte Spielelemente verwendet, dann ist die Benotung einfach nicht in Relation zu anderen Titeln zu sehen.
ABER: 3D Dot Game Heroes hat den selben Suchtfaktor wie die ersten Videospiel-Adventures ihrer Zeit. Manchmal sind die einfachen Dinge eben doch die Schönsten!

Kommentare:

  1. Ich finde man kann hier die Grafik und die Musik durchaus hoch bewerten - sie ist sowohl technisch als auch künstlerisch auf hohem Niveau.

    Immerhin heißt "gute Grafik" nicht zwingenderweise dass sie realistisch sein muß. Genauso wie "gute Musik" nicht heißen muß dass sie von einem 100-Mann-Orchester eingespielt werden muß.

    Man muß bei Grafik und Musik den künstlerischen Anspruch (und der ist in diesem Fall gegeben, da das Spiel eindeutig einen eigenen, unverkennbaren Stil hat) bewerten, nicht den technischen (obwohl dieser selbst hier sehr ordentlich ist).

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, Danke für den Einblick in 3D Dot Game Heroes. Ich würde es auch spielen, vielleicht im Sommerloch. Du weißt ja selbst, was alles gerade so im Umlauf ist.
    Weil ich nicht weiß, wohin ich das schreiben soll:
    Böser Rouven, keine interessanten Store-Termine, was ?! Was ist mit Alpha-Protocol, ja was? Da warte ich noch eher drauf, als ich auf Prince of Persia gewartet habe und mindestens genauso stark, wie auf Red Dead.
    Ach ja, und wenn das so weiter geht, bin ich mit Red Dead fertig, bevor du hier was veröffentlichst. ;-) ... Vielleicht auch nicht, aber man muss ja mal Druck machen.
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails